ILIAD - Digitaler Zwilling des Ozeans

Im Januar 2022 startete die EU das Horizon 2020-Projekt Iliad (Integrated Digital Framework for Comprehensive Maritime Data and Information Services). Die Laufzeit des Projekts ist auf 36 Monate festgelegt. Insgesamt wurden 17 Millionen Euro bewilligt, um virtuelle Darstellungen des Ozeans zu entwickeln, die die bestehenden EU-Infrastrukturen für Erdbeobachtung, digitale Modellierung und Datenverarbeitung integrieren und erweitern, um hochpräzise Vorhersagen über zukünftige Entwicklungen zu ermöglichen.

Aufbauend auf den Ressourcen, die sich aus zwei Jahrzehnten Investitionen in Strategien und Infrastrukturen für die blaue Wirtschaft ergeben haben, arbeiten 56 Partner aus 18 Ländern daran, einen interoperablen, datenintensiven und kosteneffizienten digitalen Zwilling des Ozeans zu schaffen, der dann hochpräzise Vorhersagen über künftige Entwicklungen in den Weltmeeren liefern wird.

Genillard & Co leitet das Pilotprojekt „Versicherung für Aquakultur in Norwegen“. Gemeinsam mit unseren Projektpartnern wollen wir die verschiedenen Risiken, denen eine Aquakulturanlage ausgesetzt sein kann, analysieren und quantifizieren, wobei wir uns zunächst auf schädliche Algenblüten („harmful algae blooms“, HAB) konzentrieren. Durch diese Art der ganzheitlichen Risikobewertung wollen wir Defizite und Verbesserungspotenziale im Hinblick auf das Management und die Prävention von Naturgefahren identifizieren, den Akteuren Maßnahmen empfehlen und somit einen „Best-Case“-Risikomanagementansatz für die Aquakultur in Europa liefern. Als Endprodukt dieses Projekts werden wir die „Aquaculture Risk Metrics“ (AqRM) vorstellen, eine umfassende Ökosystem- und Datenplattform.

“The novelty of Iliad is in its integration. I believe that no other project in the past has ever done all these, has ever integrated all these elements into one project. This integrative capacity […], integrating all these elements into something new, is the main contribution of Iliad to science and to metoceanography”

(Prof. Georgios Sylaios, Iliad RTD manager)

Directed - Katastrophenmanagement

Im November 2022 startete die EU das neue Horizon Europe-Projekt Directed (Disaster Resilience for Extreme Climate Events providing Interoperable Data, Models, Communication and Governance). Das Projekt hat eine Laufzeit von 36 Monaten und ist mit 5,2 Mio. EUR dotiert. Das Ziel ist die Revolutionierung der Organisation und des Managements von Klimakatastrophen durch eine Vielzahl von Institutionen der Zivilgesellschaft und des Katastrophenschutzes.

Wetterextreme wie Starkniederschläge, Hitzewellen und Dürreperioden werden aufgrund des fortschreitenden, vom Menschen verursachten Klimawandels immer häufiger und intensiver. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, die Katastrophenresilienz der europäischen Gesellschaften zu stärken, indem wir unsere Fähigkeiten zu Kommunikation, Nutzung und Austausch von Daten, Informationen und Wissen auf dem neuesten Stand der Technik zwischen verschiedenen Akteuren ausbauen. Die Integration, Zugänglichkeit und Interoperabilität von Modellen ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg.

Genillard & Co übernimmt die Leitung des Real World Lab Danube. Gemeinsam mit unseren Projektpartnern und weiteren Akteuren, einschließlich lokaler Gemeinden, Experten, Katastrophenschutzorganisationen, regionaler Behörden und Mitgliedern des privaten Sektors, werden wir unsere Bemühungen fortsetzen, die Risikomanagement-Gemeinschaft mit innovativen Strategien zur Adaptation an den Klimawandel (Climate Change Adaption – CCA) und zur Reduzierung des Risikos von Katastrophen (Disaster Risk Reduction – DRR) zu unterstützen, indem wir das Multi-Gefahren- und Risiko-Modell Future Danube Model (FDM), entwickelt im Rahmen des „H2020 Insurance“-Projektes, verwenden. Das FDM wird grenzübergreifende Vorhersagen von extremen Wetterereignissen wie Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen ermöglichen, und zwar konsistent über Raum- und Zeitskalen für das gesamte Donaueinzugsgebiet. Das Real World Lab wird Erfahrungen und Daten aus der realen Welt bereitstellen, um sich besser auf aktuelle und künftige Risiken in Bezug auf verschiedene Gefahren im großen und vielfältigen Donauraum unter sich ändernden Klimabedingungen vorzubereiten, wobei der Schwerpunkt auf den Bedürfnissen der Akteuren liegt. Dieses neu erlangte Wissen soll dabei helfen, Risikomanagement und -transfer zwischen Gesellschaften und (Rück)Versicherern zu verbessern.

We envisage the impacts that we will have building and combining information on climate extremes and adaptation to climate change will ultimately greatly reduce the damages and losses that face the European community now and in the future.’

(Max Steinhausen, Project Coordinator from Technical University of Braunschweig)

SOTERIA - Versicherung zur Anpassung an den Klimawandel

Im September 2023 wurde das neue, von der EU finanzierte Horizon Europe Projekt Soteria gestartet. Das Ziel des Projektes ist es, innovative Versicherungslösungen für die Anpassung an den Klimawandel in verschiedenen europäischen Regionen und Gemeinden voranzutreiben. Die Klimaschutzlücke ist der nicht versicherte Anteil der wirtschaftlichen Verluste, die durch klimabedingte Katastrophen verursacht wird. Dieses Projekt soll verhindern, dass sich die Schutzlücke vergrößert. Da einige Risiken zu teuer werden könnten, um sie zu versichern, planen wir die Einführung von Sachversicherungsprodukten, die proaktive Präventionsmaßnahmen belohnen und gleichzeitig versuchen, die Deckung durch erschwingliche und effektive innovative Versicherungslösungen zu erhöhen. Wir werden diese Lösungen von der Forschung zur Demonstration und Erprobung bringen. Die Nutzung von Versicherungen als Risikotransfermechanismus, um finanzielle Verluste im Zusammenhang mit Klimarisiken aufzufangen, ist der erste Schritt zum Risikomanagement; die Förderung der Verbreitung von Naturkatastrophenversicherungen wird die Nutzer ermutigen, in die Anpassung zu investieren.

„We aim to help reduce the protection gap in different European regions by documenting best practices and testing insurance products and services that reward proactive prevention measures, all while seeking to increase coverage through co-designed solutions in SOTERIA Pilot Regions“

(María José Sanz, Soteria’s Principal Investigator from BC3)

Erfolgsgeschichten

Infinitech – Big Data und IoT für die Landwirtschaft

Dieses Projekt ermöglichte die Bereitstellung von Open-Source- und kommerziellen Servicemodulen, die es Finanzinstituten oder Versicherungsunternehmen ermöglichen, das ungenutzte Marktpotenzial von BigData- und KI-Lösungen für ihr Geschäft zu nutzen. Durch die Nutzung von Innovationen in den Bereichen Erdbeobachtung, Wetterinformationen und ICT-Technologie wurde die AgI Toolbox für das landwirtschaftliche Versicherungsgeschäft erweitert und gleichzeitig die Kundenfreundlichkeit und Datenverarbeitung verbessert. (Besuchen Sie die Projekthomepage oder erkunden Sie die entwickelten Dienstleistungen und Lösungen auf dem Infinitech Marketplace).

 

H2020_Insurance – Innovationshub zur Risikobewertung von Katastrophen und Klimaextremereignissen

Während des dreijährigen H2020 Insurance Projekt wurden innovative NatCat Modelle für die Vorhersage von Naturgefahrenereignissen in Zeiten des Klimawandels entwickelt, und mit Hilfe eines einheitlichen Frameworks an die Versicherungsindustrie weitergegeben. Im Zuge dessen sind der OASIS Hub, als öffentlicher Marktplatz für Daten und Tools, sowie die Modellplattform OASIS LMF zu gewinnbringenden Treffpunkten für die Versicherungsindustrie geworden. Für die Einschätzung und das Management von Klimarisiken entlang der Donau wurde das Future Danube Model entwickelt und erfolgreich validiert. Weitere Verbesserungen und Anwendungsfälle des Modells werden im Rahmen unseres DIRECTED-Projekts (siehe oben) durchgeführt.

 

Dr. Tide

Im Rahmen des EUROSTARS-Projekts Dr. Tide wurde ein Open-Source-Intelligence (OSINT)-Crawler entwickelt, der ständig und automatisch Daten aus verschiedenen Quellen auf Grundlage der Nutzungsanforderungen sammelt. Er liefert die analysierten Daten in strukturierter und visualisierter Form für den bestimmten Markt, die in verschiedene Datenprodukte einfließen können, darunter auch unsere Agriculture Risk Metrics.

 

Holistic Resilience Trentino

Bei diesem Projekt fokussierten wir unsere Risikoanalyse auf die Wälder in Norditalien, um ihre Widerstandsfähigkeit gegen meteorologische Extremereignisse zu verbessern. Wir setzten uns mit den öffentlichen und privaten Akteuren in der Region auseinander, untersuchten den Markt und entwarfen Szenarien möglicher Versicherungslösungen (klassisch und parametrisch).

Kontaktieren Sie Uns jetzt

Magdalena Schmid

Risiko Management und Analytik

Tel. +49 89 2060688 22

Dominik Hedderich

Risiko Management und Analytik

Tel. +49 89 2060688 23

Paul Eberlein

Risiko Management und Analytik

Tel. +49 89 2060688 17